Am Eingang von Shambani beginnt ein kleiner Pfad, der zum wunderschönen wilden Strand des Congo River Mosqe führt, nur 300 Meter von Shambani entfernt: eine Perle der kenianischen Küste.
Der Strand empfängt die Gäste mit einer Vielfalt außerordentlicher Baobab, jeder Art, Größe und Form, die den Strand und das rechte Ufer des Mwachema River säumen.
Wenn man an der antiken Moschee, nationalem Denkmal Kenias, entlang spaziert, kommt man an die Flussmündung, wo man den riesigen Mangrovien Wald, der hier wächst, bewundern kann.
Im Hintergrund ein atemberaubendes Panorama aus Kokospalmen, die sich vom Flussufer bis zu den Hügeln des Nationalparks Shimba Hills ausdehnen.
Die Deltamündung des Flusses verändert sich dauernd durch die Tätigkeit des Meeres, welches die großen Dünen verschiebt, so dass die Landschaft jeden Tag anders ist.

Auch während der Ebbe, wenn der Strand wirklich riesig wird, hat man die Möglichkeit zu baden und zu schwimmen, einzigmalige Eigenschaft dieses Strandes.

Dieses ist wegen des Reefes möglich, der sich in Korrispondenz zem Fluss öffnet, und eine Pforte enstehen lässt, die Zugang zum offenem Meer bietet.

So kann man direkt vom Strand aus Fischfarten oder Ausflüge in Ngalawa, den Booten der Fischer, machen.

Der Bademeister Salim Omari kümmert sich um die Liegestühle der Gäste Shambanis, und rundet sein Einkommen mit dem Verkauf von Muscheln und Madafu (frisch gepflücktem Kokos), und der Veranstaltung von Ausflügen in Ngalawa auf dem Fluss, die ein tolles Birdwatching bieten.